Wer war Tolkien?

Zurück

 

John Ronald Reuel Tolkien wird am 3. Januar 1892 in Südafrika geboren. Während seine Mutter mit ihm und seinem kleinen Bruder Hilary 1895 zu einer Erholungsreise in die englische Heimat aufbricht, sein Vater an rheumatischem Fieber und verstirbt am 15.02.1896.

 


Der Rest der Familie lässt sich zunächst in einem kleinem Dorf in der Nähe von Birmingham nieder, zieht in der Folgezeit jedoch aufgrund starken finanzieller Verhältnisse mehrmals um. 1903 erhält Ronald ein Stipendium an der King Edward's School, wo er sein großes linguistisches Talent entdeckt.

1904 wird bei seiner Mutter Diabetes diagnostiziert, sie verstirbt schließlich am 14.11.1904. Die beiden Waisenkinder werden zunächst bei ihrer Tante untergebracht und von Pater Francis Xavier Morgan aufgezogen. Nach dem Umzug zu Pflegeeltern im Jahr 1908 lernt John unter den Mitbewohnern seine drei Jahre ältere Jugendliebe Edith Bratt kennen. Als John 1910 endlich ein Stipendium für das Exeter College in Oxford erhält, trennen sich ihre Wege. Während seiner folgenden Studien entdeckt Tolkien seine Liebe zu altenglischer Literatur und er beginnt, seine eigenen Fantasiewelten zu kreieren. Sein Kontakt zu Edith bricht in dieser Zeit nie völlig ab - beide lassen sich 1913 verloben.

Als der Erste Weltkrieg ausbricht, entschließt Tolkien sich dazu, zunächst sein Studium zu beenden, bevor er nach Frankreich zum Militärdienst abkommandiert wird. Kurz zuvor, am 22. März 1916, heiratet er Edith. Aufgrund einer Erkrankung wird er zum Jahresende nach England zurückgeschickt.

Im November 1917 wird der erste Sohn mit dem Namen John Francis geboren. Sein Vater wird zum Leutnant befördert und dient bis Kriegsende als Ausbildungsoffizier. Der Krieg kostet zwei seiner besten Freunde das Leben.

In Oxford arbeitet Tolkien zwei Jahre am "Dictionary" mit, später ist er an der Universität von Leeds als Lektor für englische Sprache tätig. Im Oktober 1920 wird Tolkien zum zweiten Mal Vater, Sohn Hilary Reuel wird geboren. 1924 macht Tolkien einen gewaltigen Karrieresprung - er wird mit 32 Jahren Professor für englische Sprache. Im gleichen Jahr erblickt sein dritter Sohn Christopher das Licht der Welt. Nach der Veröffentlichung des "Sir Gawain" erhält Tolkien einen freigewordenen Posten in Oxford, zieht Anfang 1926 mit seiner ganzen Familie wieder dorthin zurück und profiliert sich in den folgenden Jahren als kompetenter Hochschullehrer und Erforscher der Wortgeschichte der Mythologie. 1929 wird seine Tochter Priscilla geboren.

1930 beginnt Tolkien, den "Hobbit" als Unterhaltung für seine Kinder zu schreiben, schließt ihn jedoch zunächst nicht ab. Auf Wunsch einer Bekannten vollendet er später den "Hobbit", der im Herbst 1937 beim Verlag Allen & Unwin erscheint. Von einer Veröffentlichung in Deutschland sieht er 1939 zunächst ab, da der deutsche Verlag von ihm seine "arische Herkunft" bestätigt haben wollte.

Der Verleger befragt Tolkien aufgrund des sich schnell abzuzeichnenden Erfolgs nach weiteren ähnlichen Erzählungen. "Der Herr der Ringe" wird 1949 fertig gestellt, vom Verlag aufgrund seiner Komplexität und Eigenart jedoch abgelehnt. Um Tolkien vor dem finanziellen Ruin zu bewahren, werden stattdessen einige seiner Kurzgeschichten veröffentlicht. 1954 erscheinen die ersten beiden Teile der "Herr der Ringe"-Trilogie in überarbeiteter und gekürzter Fassung. Nach der Veröffentlichung des dritten Bandes im darauf folgenden Jahr entschließt Tolkien sich, in den Ruhestand zu gehen.

Eine Entscheidung, die er aufgrund der guten Verkaufszahlen nicht bereuen wird. Er widmet sich nun der Vollendung des "Silmarillion", welches zuvor von seinem Verlag abgelehnt wurde.

Einige Jahre später erscheint in den USA eine illegale Taschenbuchausgabe des Herrn der Ringe, die das Buch zum Welterfolg werden lassen sollte. Unter amerikanischen Studenten entsteht eine wahre Kultbewegung - in den folgenden Jahren schwappt diese Welle der Begeisterung auch auf den Rest der Welt über.

Diese unvorhergesehene Entwicklung führt bei Tolkien zu gemischten Gefühlen: Einerseits ist er erfolgreich und relativ vermögend, andererseits sagt ihm der ganze Rummel um seine Person so gar nicht zu. 1965 zieht Tolkien daher mit seiner Ehegattin aufs Land zurück und hält seine Telefonnummer geheim. 1971 stirbt seine Frau im Alter von 82 Jahren. Vereinsamt kehrt Tolkien zwei Jahre später dennoch nach Oxford zurück und arbeitet weiter intensiv an der Geschichte von Mittelerde. Eine Fortsetzung des Herrn der Ringe unter dem Titel "The New Shadow" bricht er jedoch ab.
1973 erkrankt Tolkien und muss in eine Klinik eingeliefert werden. J.R.R. Tolkien stirbt in den frühen Morgenstunden des 2. Septembers im Alter von 81 Jahren. Sein Lebenswerk bleibt unvollendet, aber sein Sohn Christopher bemüht sich in der Folgezeit darum, dies mit Zusammenfassungen und Überarbeitungen seiner Notizen nachträglich zu erreichen.

 

Quelle: www.derHerrderringe-online.de



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!